Michael Ebel. Malerei aus Dresden

Auszug aus der Rede Jakob Bauers anlässlich der Vernissage in der Galerie Adam Ziege am 10.10.2008

"Meine Damen und Herren,
in der hier ausgestellten Kunstliebhaber-Serie stehen Personen, die Kunst betrachten, im Fokus der Werke. Der Bildraum, auf dessen detaillierte Ausgestaltung weitgehend verzichtet wurde, entfaltet sich auf eine besondere Weise. Man sieht in diesen Malereien Galerie- oder Museumswände und Fußböden. Das Geschehen scheint an die Alltagswahrnehmung angepasst, wodurch sich die Raumwirkung intuitiv ergibt. Der Maler setzt bei diesen Bildern einen künstlerischen Trick ein, der die Kunstliebhaber-Serie so interessant macht. Die exakte Räumlichkeit wird durch das Bild-im-Bild-Motiv ausgehebelt. Denn die Figuren auf den Bildern im Hintergrund der Kunstliebhabergemälde sind mitunter größer dargestellt als die Personen, die diese betrachten.

Die unterschiedlichen Größenverhältnisse von Bildern und Betrachtern lassen die Museumsräume zudem, unabhängig von der tatsächlichen Formatgröße, einmal wie monumentale Säle und ein anderes Mal wie winzige Kunstkammern aussehen. In der Serie "Kunstliebhaber (weiß)" aus dem aktuellen Jahr 2008 verzichtet der Künstler auf die Herausarbeitung des Raumes komplett. Die Leinwand bleibt, wie der Titel der Serie ankündigt, weiß. Der Raum ergibt sich aus der Positionierung der Figuren auf der Leinwand. Bei einigen Bildern, wie zum Beispiel "Kunstliebhaber (weiß) Person", verzichtet der Künstler auf die Abbildung von mehreren Personen, wodurch sich die Räumlichkeit lediglich durch die Stellung der einzelnen Figur auf der Leinwand ergibt. Der eigentliche Bildraum entsteht erst im Kopf des Betrachters. [...]"

Vita

1982 - in Templin geboren
2002 - Abitur in Lychen
2003 - 2008 Kunststudium in Dresden